SySt-Surferin

Ich danke meinem SySt-Netzwerk-Kollegen Peter Sauberer für seine Selbstbezeichnung auf unserem Treffen in Wien, er sei ein „SySt-Freestyler“. 

Seine Worte liessen in meinem Kopf den Begriff der „SySt-Surferin“ entstehen:

Ich mag Varga von Kibéds und Sparrers Denkfiguren wie z.B. das „Tetralemma“, „GPA“ oder die „9/12-Felder“ und verwende Sie gerne zur WorkshopGestaltung. Und das nochmal so gerne, seitdem Elisabeth Ferrari sie im Business-Kontext lehrt.

Die „StrukturAufstellungen“ liegen für mich unter der Wasseroberfläche, auf der ich surfe, und bedürfen eines Tieftauchens. Ich werde 2014 einiges dazu lernen und freu mich drauf. 

Immer, wenn man in einem Dilemma steckt, lohnt sich eine Blickerweiterung auf ein Tetralemma: Nicht nur „das Eine“ oder „das Andere“, sondern auch „Beides“ und „Keins von Beidem“. Ich schrieb schon dazu.

In Glaubens-Polaritäten-Aufstellungen (GPA) geht es um Triaden: An 3 Ecken kann ein Raum (ein System) aufgespannt und reflektiert werden, z.B. zwischen Kultur, Struktur und Strategie oder Vertrauen, Ordnung und Erkenntnis.

9/12-Felder sind entlang einer Zeitlinie von der Vergangenheit über die Gegenwart bis zur nahen und ggf. weiten Zukunft angeordnet. Ein Team kann in diesen Feldern sein „innen“ und „aussen“ reflektieren, diskutieren und weiterentwickeln.